Aktuell

Hilfe für Mosambik, Simbabwe und Malawi

Nach dem Zyklon “Idai” hat Mosambik den Notstand ausgerufen. Die Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera droht. Auf Satellitenbildern sind gigantische Wassermassen zu sehen. Sie zeigen die Größe der Überschwemmungsgebiete in Mosambik. Es sind geschätzte 3000 Quadratkilometer. Augenzeugen sprechen von einer Insellandschaft in einem Binnenmeer. Und auf diesen Inseln warten noch immer Menschen auf Hilfe. UN-Schätzungen zufolge haben allein in Mosambik 1,7 Millionen Menschen in den Regionen gelebt, in denen der Tropensturm Idai, gefolgt von Sturmfluten und Starkregen, gewütet hat. Über 500 Tote sind mittlerweile in Mosambik, Simbabwe und Malawi geborgen worden. Wie viele insgesamt ums Leben gekommen sind, wisse momentan jedoch niemand, so Matthew Pickard, Vize-Direktor von CARE im Südlichen Afrika. Seiner Erfahrung nach werde die Zahl der Toten noch beträchtlich steigen.

» Weitere Informationen

Grundschule St. Georgis in Doroq bei Keren, Eritrea

Der Förderfonds des LionsClub Soest hat beschlossen, durch einen Baukostenzuschuss in Höhe von 12.000,- € den dringend notwendigen Anbau für die St. Georgis Grundschule in Doroq bei Keren, Eritrea, zu finanzieren. Projektpartner sind Archemed – Ärzte für Kinder in Not e.V., das Erzbistum Paderborn und als Träger der Schule der Bischof von Keren. Der Schulanbau soll im November 2019 fertiggestellt sein.

» Weitere Informationen

Neues Spielgerät für die Astrid-Lindgren-Schule in Soest

Kurz vor den Osterferien wurden auf dem Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule in Soest die neuen Spielgeräte für die Grundschüler mit einer kleinen Feierstunde eingeweiht. Bei sonnigem Wetter konnten die Kinder die beiden Erfahrungsgeräte ausgiebig ausprobieren. Die Stiftung LionsClub Soest hat ein Objekt aus Grünsandstein zum Balancieren der Schule gestiftet. Kirsten Hoffmann als Schulleiterin und Jürgen Schrewe als Stiftungsratsvorsitzender freuten sich über die positive Resonanz der Schulkinder.

Lions Adventskalender

Das Adventskalender-Projekt 2018 des Förderfonds des LionsClub Soest e.V. war einmal mehr ein voller Erfolg. Mit Hilfe dieser Activity wollen wir neue soziale und kulturelle Projekte auf den Weg bringen und finanziell fördern.

Wir bedanken uns bei allen » Sponsoren der zahlreichen Preise sowie bei den Käufern der Kalender.

» Weitere Informationen

Wasserrucksack PAUL®

Wasseraufbereitung in Katastrophengebieten mit dem Wasserrucksack PAUL®

Nach Naturkatastrophen ist eines der vordringlichsten Probleme die Versorgung der Betroffenen mit trinkbarem Wasser. Brunnen und Flüsse sind durch Bakterien und sonstige Krankheitserreger verschmutzt. Die Menschen leiden an Durchfall, Typhus, Cholera u.a.m. und viele sterben, vor allem Kinder.

Zur Wasseraufbereitung in Katastrophenfällen hat das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der Universität Kassel unter Federführung von Prof. Dr. Franz-Bernd Frechen den Wasserrucksack PAUL® entwickelt.

PAUL® filtert mit einem Membranfilter über 99,99% der Bakterien und Krankheitserreger heraus bei Porenweiten von ca. 40 nm (0,04 μm) und 10 Jahren Lebensdauer. Über Jahre können täglich ca. 1.200 Liter Wasser gefiltert werden – ausreichend für 400 Menschen zum Überleben.

Der Förderfonds des LionsClub Soest e.V. sowie die Stiftung LionsClub Soest haben bislang 20.800,- € für die Beschaffung von 16 Wasserrucksäcken PAUL® an das Hilfswerk der Deutschen Lions e.V. weitergeleitet. Dort werden in enger Kooperation mit der Universität Kassel und verschiedenen Partnerorganisationen die Wasserrucksäcke PAUL® zum Einsatz gebracht.

» Weitere Informationen

Ein Haus voll Würde

Im Mai 2018 eröffnete das stationäre Hospiz in Soest, ein Haus voll Würde, Wertschätzung und menschlicher Zuwendung. Das Hospiz bietet für Sterbende, den Angehörigen und Freunden einen Ort, um in den letzten Lebenstagen in Würde vom Leben und voneinander Abschied nehmen zu können. Es steht erwachsenen Menschen aller Religionen, Konfessionen, Nationalitäten und sexuellen oder weltanschaulichen Orientierungen offen. Die Stiftung LionsClub Soest hat für das Hospiz Soest die Finanzierung von zwei Pflegebetten in Höhe von 5.534,- € übernommen. Dr. Heinz Ebbinghaus vom Palliativnetz für die Kreise Soest und das Hochsauerland, der das Hospiz-Projekt in Soest fachlich begleitet hat, freut sich über das Engagement des LionsClub Soest.

Integration durch Sprachuntericht

Seit 2015 engagiert sich das Hubertus-Schwartz-Berufskolleg in Soest in der Beschulung von jugendlichen Flüchtlingen. Hierbei wird durch ein hohes Engagement die Integration gezielt gefördert. Über den normalen Untericht hinaus bietet das Hubertus-Schwartz-Berufskolleg Kleingruppenunterricht zur Alphabetisierung und zur Wortschatzarbeit für jugendliche Flüchtlinge an. Dieser Unterricht wird durch neben- und ehrenamtliche Lehrkräfte realisiert, die nicht vom Schulträger bzw. vom Land NRW bezahlt werden. Der Förderfonds des LionsClub Soest e.V. unterstützt dieses Projekt im Jahr 2018 mit einem Betrag von 2.250,-€.

OP-Leuchte für die Mutter-Kind-Klinik in Keren, Eritrea

Seit Jahren unterstützt der LionsClub Soest Hilfsprojekte in Eritrea, einem der ärmsten Länder der Erde. Insbesondere ist die medizinische Versorgung dort mehr als unzureichend. Derzeit wird durch Archemed – Ärzte für Kinder in Not e.V. in Keren, eine Stadt mit ca. 76.000 Einwohnern im Landesinneren von Eritrea, eine Mutter-Kind Klinik gebaut. Etwa 2.500 junge Frauen werden dann dort jährlich sicher entbinden können.

Die Stiftung des LionsClub Soest hat beschlossen, einen Teil des Erlöses aus dem Adventskalenderverkauf für die Anschaffung einer speziellen OP-Leuchte für den Kaiserschntt-OP-Bereich in der neuen Klinik in Keren zu verwenden.

» Weitere Informationen

"Aus dem Grab der Vergessenheit wieder erstandenen..."

Die wissenschaftlichen Stadtbibliothek im Stadtarchiv Soest verfügt über einen umfangreichen Bestand an alten Büchern, von denen weltweit nur noch wenige Exemplare erhalten sind. Diese Bücher sind eine unschätzbare Quelle für alle, die sich mit historischen Themen und dabei insbesonder mit der Geschichte der Hansestadt Soest beschäftigen. Leider können nicht alle Bücher aufgrund ihres Erhaltungszustands von den Bibliotheksbesuchern entspechend genutzt werden, denn sie müssen zunächst erst einmal restauriert werden. Auf Anregung des Heimat- und Geschichtsverein Soest e.V. hat die Stiftung LionsClub Soest die Kosten für die umfangreiche und daher kostenintensive Restaurierung eines für Soest ganz besonderen und einmaligen Buches übernommen. Nach Abschluss der Restaurierung steht nunmehr das Buch „Simplizissimi Lebens-Wandel“ von Hermann Schleissheim von Sulzfort, das 1713 gedruckt wurde, den interessierten Nutzern der wissenschaftlichen Stadtbibliothek im Stadtarchiv Soest wieder zur Verfügung.

Klasse2000 in Soest und Lippetal

Auch im neuen Schuljahr 2018/19 engagiert sich der Förderfonds des LionsClub Soest e.V. als Pate für das Projekt Klasse2000 an der Johannesschule und Brunoschule in Soest sowie der St. Stephanusschule in Lippetal. Ziel des Projektes Klasse2000 ist es, die Persönlichkeit der Kinder zu stärken. Sie brauchen Kenntnisse, Haltungen und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohl fühlen und gesund bleiben. Gleichzeitig sollen sie erfahren, was sie selbst tun können, um gesund zu bleiben.

» Weitere Informationen

Flügel für Musikunterricht der Musikschule Soest

Der Förderfonds des LionsClub Soest e.V. hat beschlossen, die Musikschule Soest bei der dringend erforderlichen Reparatur und Renovierung des Flügels für den Musikunterricht zu unterstützen und hat hierfür 5.000,- € zur Verfügung gestellt.

Hilfe für Somalia

In weiten Teilen Ostafrikas und insbesondere in Somalia herrscht eine extreme Dürre und Trockenheit, die zu einer dramatischen Hungerkatastrophe geführt hat.

Die Hilfsorganisation “ADRA” schreibt hierzu:
“Besonders betroffen sind der Südosten Äthiopiens, der Nordosten Kenias, der Südsudan und Somalia. Die UN schätzt die Zahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, allein in Somalia auf bereits 6,2 Millionen. Das sind über 50 Prozent der Gesamtbevölkerung. In Nordkenia, an der Grenze zu Äthiopien, sind 70 Prozent der Brunnen und Wasserquellen versiegt. Die Regierung Kenias hat den Katastrophenzustand ausgerufen. Schon das dritte Jahr in Folge sind die Regenzeiten besonders in Ostafrika zu gering ausgefallen oder vollständig ausgeblieben. Ohne Aussaat keine Ernten, ohne Weideflächen keine Viehhaltung. Die Auswirkungen sind dramatisch.

» Weitere Informationen